ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Cool bleiben

 

Kinder- und Jugendärzte geben Gesundheitstipps bei hohen Temperaturen

Ein Hoch jagt das andere, Deutschland schwitzt – vor allem Kinder leiden besonders unter der aktuellen Hitzewelle. „Sonnenbrände und hitzebedingte Schwächeanfälle sind zur Zeit häufige Vorstellungsgründe in der Kinder- und Jugendarztpraxis“, so Dr. Josef Kahl, Pressesprecher des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Beides ist vermeidbar. Eltern sollten einige einfache Verhaltensregeln bei Temperaturen von über 25° Celsius beherzigen:

 

  1. Konsequenter Sonnenschutz durch entsprechende Kleidung und Sonnenschutzmittel, auch bei bedecktem Himmel. Das Sonnenschutzmittel sollte UV-A- und UV-B-Strahlen blockieren mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20. Darauf achten, dass insbesondere die „Sonnenterrassen“ gründlich eingecremt werden: Nase, Ohren, Füße, Schultern. Cremen Sie alle unbedeckten Körperstellen vor dem Hinausgehen am besten etwa eine halbe Stunde vorher sorgfältig ein. Bei längeren Aufenthalten im Freien und nach jedem Baden wiederholen. Kappe mit Nackenschutz, möglichst luftige Kleidung, die auch Arme und Beine bedeckt, am besten mit UV-Schutzfaktor.
     
  2. Säuglinge und Kleinkinder unter drei Jahren nie in die direkte Sonne, nur im Schatten aufhalten. Auch dort gilt: Kopfbedeckung mit Nackenschutz und Bekleidung mit UV-Schutzfaktor sind Pflicht! Auch im Planschbecken Kappe und T-Shirt tragen! Sonnenschutzmittel sollten im ersten Lebensjahr möglichst nicht verwendet werden, da sie die empfindliche Babyhaut unnötig belasten.
     
  3. Viel und oft trinken. Die Trinkmenge muss bei Temperaturen von 30° und höher verdoppelt bis verdreifacht werden. Geeignete Getränke sind Wasser, ungesüßter Früchtetee, Apfelschorle.
     
  4. Leichte fettarme Kost, keine schweren Mahlzeiten. Geeignet sind Salate, fettarme Joghurts, Quarkspeise. Viele Kinder haben bei Hitze keinen Appetit. Zwingen Sie sie nicht zum Essen.
     
  5. Eis in Maßen ist erlaubt, am besten selbstgemachtes Eis aus Natursäften. 
     
  6. Anstrengende körperliche Aktivitäten draußen nur morgens vor 11 und nachmittags ab 16.30 Uhr. Dann auch nur im Schatten.
     
  7. Kinder nie allein im Auto lassen!!
     
  8. Bei Sonnenbrand: Kind sofort aus der Sonne herausnehmen. Kühle Umschläge, lauwarme Duschen und entzündungshemmende Gels lindern die Beschwerden. Bei schwerem Sonnenbrand mit starker Spannung der Haut, Blasenbildung oder Fieber sollten Eltern das Kind dem Kinder- und Jugendarzt vorstellen.
Foto: Pixabay

Der Deutsche    Kita-Preis 2020

 

Kitas und Initiativen können sich noch bewerben – auch Eltern
dürfen  Einrichtungen vorschlagen 

 

Ausgezeichnete Leistung muss ausgezeichnet werden – Noch bis Mitte August können sich Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung um den Deutschen Kita-Preis 2020 bewerben. Für eine erfolgreiche Bewerbung sind nur drei Schritte notwendig: Anwärter auf den Deutschen Kita-Preis 2020 registrieren sich im Online-Portal unter www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung, beantworten die Fragen und senden ihre Bewerbung online ab. Die Einreichungsfrist endet am 18. August 2019. Auch Eltern können wieder Kitas und lokale Bündnisse für den Deutschen Kita-Preis 2020 vorschlagen. Empfehlungen werden bis zum 1. August 2019 unter www.deutscher-kita-preis.de/zur-empfehlung entgegengenommen.

 

„Mit dem Deutschen Kita-Preis zeichnen wir diejenigen aus, die sich tagtäglich für die Kleinsten unserer Gesellschaft einsetzen und ihnen einen guten Start ins Leben ermöglichen. Sie legen den Grundstein für deren Zukunft und leisten damit für uns alle unverzichtbare Arbeit“, unterstreicht Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. „Beim Deutschen Kita-Preis kommt es nicht auf das Ziel an, sondern auf den Weg dorthin. Und der ist immer unterschiedlich. Deswegen freuen wir uns auf Bewerbungen von Kindertageseinrichtungen und lokalen Bündnissen deutschlandweit. Denn sie alle tun Großartiges für unsere Kinder“, ergänzt die Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Dr. Heike Kahl.

 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung vergeben die Auszeichnung in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Gisela-Sdorra-Stiftung, der Karg-Stiftung, dem Eltern-Magazin und dem Didacta-Verband. Der Deutsche Kita-Preis 2020 wird in den Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ vergeben.

 

Der Preis ist mit insgesamt 130.000 Euro dotiert. Auf den Erstplatzierten der beiden Kategorien warten jeweils 25.000 Euro. Pro Kategorie wird es zudem vier Zweitplatzierte geben, von denen sich jeder über 10.000 Euro freuen kann. Wer eine der begehrten Trophäen bekommt, entscheidet sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Das letzte Wort hat schließlich eine vielfältig besetzte Jury. Die Preisträger werden auf der Preisverleihung im Mai 2020 gekürt.

 

Jede Kindertageseinrichtung und jedes lokale Bündnis in Deutschland arbeitet unter unterschiedlichsten Rahmenbedingungen. Die Initiatoren des Preises betonen, dass sich jede Institution um die Auszeichnung bewerben kann. Denn es kommt bei der Auswahl der Preisträger nicht nur auf hervorragende Ergebnisse, sondern auch auf besonders gute Prozesse an.

 

Alle Informationen zum Deutschen Kita-Preis, zu den Bewerbungsmodalitäten und zur Auswahl der Preisträger finden Interessierte unter www.deutscher-kita-preis.de

Auch im Schatten ist Sonnenschutz Pflicht. Und zwar nicht nur für Kinder.  Foto: Fotolia